In Gedenken an Jean-Pierre Fragnière

Mit tiefer Betroffenheit hat die Schweizerische Vereinigung für Sozialpolitik (SVSP) den Tod von Jean-Pierre Fragnière zur Kenntnis genommen. Jean-Pierre Fragnière spielte in unserem Verband während vieler Jahre eine tragende Rolle, zuerst als Mitglied des Vorstandes und dann als Vizepräsident (1999 bis 2008). Fragnière trug mit seiner Dynamik, seinem Weitblick und seiner Weisheit massgeblich zur Ausstrahlung der SVSP bei und er hinterlässt unvergängliche Spuren. Mit diesen wenigen Zeilen möchte unsere Vereinigung ihre tiefe Dankbarkeit zum Ausdruck bringen und die aussergewöhnliche Persönlichkeit unseres Vizepräsidenten würdigen.

Viele Jahre lang war Jean-Pierre Fragniére Professor an der Hochschule für Soziale Arbeit und Gesundheit in Lausanne (HETSL) sowie an den Universitäten Genf und Neuenburg. 12 Jahre stand er als Direktor dem Universitätsinstitut für Alter und Generationen in Sitten vor. Fragnière unterrichtete in erster Linie Themen der Sozialpolitik. Er war ein bemerkenswerter Pädagoge mit enzyklopädischem Wissen. Nichts, was die Sozialpolitik betraf, war ihm unbekannt.

Jean-Pierre Fragnière war auf dem Gebiet der sozialen Intervention und der Sozialpolitik sehr engagiert. Er war bei Universitäten und politischen Instanzen ein sehr gefragter Berater und Experte und hatte zahlreiche verantwortungsvolle Funktionen inne. Unermüdlich setzte er sich für einen intensiven Austausch zwischen Wissenschaft und Berufspraxis ein und baute Brücken zwischen Forschung, Lehre und den Institutionen sowie zwischen den Sprachregionen und den Generationen.  Jean-Pierre besass wie kein anderer das Genie, Verbindungen zwischen den zahlreichen Akteuren der Schweizer Sozialpolitik zu knüpfen. Er verfügte über ein sehr grosses Netzwerk, sowohl auf wissenschaftlicher als auch auf sozialer Ebene, und grosszügig wie er war, teilte er es, um wertvolle Kooperationen und Partnerschaften zu fördern. Damit vollzog er sinnbildlich den Brückenschlag, den sich der Schweizerische Verein für Sozialpolitik als Ziel gesetzt hatte.

Jean-Pierre Fragnière war auch die treibende Kraft hinter einer Reihe von Verlagen, die es Forschenden auf dem Gebiet der Sozialpolitik ermöglichten, ihre Arbeiten zu veröffentlichen. Sein Engagement trug entscheidend zur Entwicklung der Sozialpolitik als anerkanntem akademischen Studienfach bei - in der Westschweiz und auch darüber hinaus. Als Autor eines umfangreichen und brillanten Werks (mehr als sechzig Bücher, zahlreiche Artikel) gab er die ersten Versionen des Schweizerischen Wörterbuchs der Sozialpolitik heraus. Damit eröffnete er für die SVSP den Weg als Verleger, den unsere Vereinigung auch in Zukunft weiterverfolgen wird. Ein Film mit dem Titel Plan-fixes wurde ihm 2012 gewidmet.

Fragnière hinterlässt für alle, die sich sozial engagieren, die sich für Solidarität und für die schwächsten Bevölkerungsgruppen einsetzen ein grosses Vermächtnis. Sein Sinn für Gerechtigkeit, seine unermessliche Grosszügigkeit und sein stetiges Engagement prägten seine vielseitigen Aktivitäten. Er trug in all den Jahren dazu bei, die Identität unserer Vereinigung zu schärfen und ihre Entwicklung voranzutreiben. Wir möchten hiermit unseren tief empfundenen Respekt und unsere Dankbarkeit für sein Wirken ausdrücken.

Die SVSP spricht seiner Familie und seinen Freunden sein aufrichtiges Beileid aus.